Startseite
Der Verein
B-Planentwurf/Bürgerbeteiligung
Platzenberg Kurier
Presse
Oberbürgermeisterwahl 2015 & 2009
Kommunalwahl 2011 & 2006
Sonstiges
Links
Impressum
   
 


Der Platzenberg in Frühling

Der Verein Landschaftsschutz Platzenberg e.V. wurde am 9. März 2005 gegründet zum Zweck der aktiven Bürgerbeteiligung zur Erhaltung des Platzenbergareals als ökologisch schützenswertes Natur- und Naherholungsgebiet.  Der von der Stadt am 8. März 2005 aufgestellte Bebauungsplan umfasst nicht nur das Gebiet des Platzenbergfeldes am Bommersheimer Weg, sondern erstreckt sich über das gesamte Gebiet Grüner Weg, Weidebornweg, Kolberger Weg und Bommersheimer Weg.

Der Verein Landschaftsschutz Platzenberg e.V. ist gegen jegliche Bebauung des Platzenberges und der angrenzenden Grünflächen und setzt sich für Biotopverbund und Naherholung im Sinne des Allgemeinwohls aller Bad Homburger Bürger ein.

Stadt Bad Homburg vdH 2. September 2019  Bad Homburger Apfeltag  ,,Die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe lädt gemeinsam mit dem NABU und der Hegegemeinschaft Ober-Erlenbach, der Interessengemeinschaft Kir­dorfer Feld, dem Verein Landschaftsschutz Platzenberg und dem BUND am Sonntag, dem 22. September, zum Bad Homburger Apfeltag ein. Er findet dieses Jahr in Ober-Erlenbach an der Erlenbachhalle, Josef-Baumann-Straße 15, statt. Von 11 bis 17 Uhr wird es an den Informationsstän­den der beteiligten Vereine und Naturschutzorganisationen neben vielen Informationen rund um den Apfel und andere Obstsorten insbesondere Tipps zu Anlage, Pflege, Erhalt und Nutzung von Streuobst­wiesen geben. Zur Stärkung gibt es wie immer heimische Spezialitäten wie Bratwürstchen, Kuchen, selbstge­kelterten Apfelwein, Apfelsecco und Apfelsaft sowie Obstbrände. 

Fachkundige Führungen durch die vogel- und insektenreichen Streuobstwiesen am Wingert bringen sowohl Spaß als auch Informationen über diese einzigartigen und artenreichen Biotope, die das Landschaftsbild Bad Homburgs maßgeblich prägen. Außerdem können dieses Mal auch E-Bikes getestet werden. Imker Manfred Rubel erklärt die Imkerei und ihre herausragende Bedeutung für Natur und Land­wirtschaft. Honig und andere Erzeugnisse der Bienen können probiert und gekauft werden. Besonders für Familien lohnt sich der Besuch. Kinder können aus den selbst gelesenen Äpfeln Saft keltern und natürlich auch trinken. Mit Werner Nussbaum ist ein Pomologe (ein Fachmann der Obstkunde) vor Ort, der Obstsor­ten bestimmen und Auskunft zur Obstbaumpflege geben kann. Er hat im Auftrag der Stadt Obstwiesen bzw. die darauf wachsen­den Obst­bäume nach Art und Sorte erfasst. Insbesondere seltene und regionale Sorten stehen hier im Fokus. Deren Sicherung und Vermehrung können einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologi­schen Vielfalt leisten.

Es wird darum gebeten, umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus zu kommen. Pkw-Stellplätze sind an der Erlenbachhalle zu finden. 

Vier landschaftsprägende Streuobstgebiete finden sich in Bad Homburg; sie liegen am Wingert in Ober-Erlenbach, im Kir­dorfer Feld, am Platzenberg und am Pilgerrain in Gonzenheim. Sie sind von großer Bedeutung für die Naherholung und die Biodiversität. Das Zusammen­brechen überalterter Obstbäume, die Verbrachung der Obstwiesen und nicht zuletzt ihr Ver­schwinden waren ausschlaggebend für die Initiierung des Bad Homburger Apfeltags vor 14 Jahren durch die Stadt Bad Homburg. Dabei sollte einerseits über die Bedeutung der Streuobstwiesen für Mensch, Natur und Landschaft informiert, aber auch ein Netzwerk von in der Streuobstnutzung und –pflege Aktiven und Interessierten geschaffen werden. 

Die Stadt unterstützt den Erhalt der Streuobstwiesen durch Öffentlichkeitsarbeit, aber auch durch kon­krete finanzielle Förderung der  Pflege und Neuanlage von Streuobstbeständen im Rah­men des Streuobstwiesenförder­programms (www.bad-homburg.de). Ohne das Engagement und die Arbeit vieler Freiwilliger wäre jedoch die Erhaltung dieser besonderen Landschaftsräume kaum möglich. Die Vereine freuen sich daher über Zuwachs und nachhaltige, tatkräftige Unterstützung.VERANSTALTUNGSORTAn der Erlenbach-Halle
Josef-Baumann-Str. 15
61352 Bad Homburg v. d. Höhe"

Frankfurter Allgemeine Zeitung 6. Mai 2019  Schutz von Schmetterlingen nur mit Ausnahmegenehmigung  ,,Stefan Wagner denkt sich etwas dabei. Der Landwirt vom Kronenhof in Bad Homburg nutzt nicht nur Mess- und Satellitentechnik, um möglichst viel aus seinen Äckern herauszuholen und gleichzeitig Pflanzenschutzmittel sowie Dünger zu sparen. Er treibt auch mit seinen ökologischen Vorrangflächen mehr Aufwand, als vom Staat im Rahmen des „Greenings“ auf den Äckern verlangt. Bauern müssen solche Vorrangflächen schaffen, um Direktzahlungen je Hektar im Rahmen des „Greenings“ von der Europäischen Union zu bekommen. Dort deckt er mit Blühpflanzen für die im Bestand gefährdeten Bienen und Schmetterlinge wie für die anderen Insekten den Tisch.""Der Bauer vom Kronenhof muss nun nicht einmal im Jahr auf seinen freiwillig angelegten Blühstreifen eine „landwirtschaftliche Mindesttätigkeit“ ausführen, er kann die verblühten Pflanzen liegen lassen. Damit im nächsten Frühjahr möglichst viele Insekten schlüpfen. Da im vergangenen Jahr wegen der trockenen Wärme besonders viele Schmetterlinge unterwegs waren, ist das ein gutes Vorzeichen für die neue Saison. Darüber freut sich Wagner. Grundsätzlich meint er aber: „Es müsste eine Selbstverständlichkeit sein, Gutes tun zu dürfen.“ Und es keiner Sondergenehmigung rund um das „Greening“ bedarf."


Verein Landschaftsschutz Platzenberg eV 8. Maerz 2019  Jetzt ist Brut- und Setzzeit https://de.wikipedia.org/wiki/Brut-_und_Setzzeit . Bleibt auf den Wegen, Hunde an die Leine. Vielen Dank im Voraus.

Platzenberg Kuriere  Informationen des Vereins.

Facebook Seite: www.facebook.com/Platzenberg/



Flickr Foto Galerie: www.flickr.com/people/159168056@N03/

YouTube Video Galerie: www.youtube.com/user/Platzenberg